Zur Startseite
Willkommen
Vergütung
Grundsätze und Leitlinien
BGM
BEM

Unsere Leistungen für Mitarbeitende

Unser Einrichtung in Rilchingen ist mit 350 Mitarbeitenden Teil der BBT-Gruppe, die rund 10.000 Mitarbeitende und ca. 800 Auszubildende  in ihren Krankhäusern und  Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe beschäftigt.

Die Mitarbeitenden bilden eine wichtige Säule für den Erfolg, den vielfältigen und individuellen Bedürfnissen den Patienten, Klienten und Bewohnern  engagiert und mit großem Einsatz im stationären und ambulanten Bereich gerecht zu werden. Umso wichtiger ist es uns, die Zufriedenheit aller Mitarbeitenden zu stärken und Arbeitsbedingungen noch attraktiver zu gestalten.

 

Vergütung

Wir bieten eine leistungsgerechte Vergütung auf der Grundlage der AVR und zusätzlicher Altersversorgung.                

 

Unsere Grundsätze und Leitlinien

Hier können Sie unsere Grundsätze und Leitlinien einsehen.

 

Unser betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Daher haben wir bereits im Jahre 2006 das Betriebliche Gesundheitsmanagement in unserer Einrichtung in Rilchingen implementiert. Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren lassen sich zwar nicht gänzlich vermeiden - aber man kann das Risiko minimieren.

Maßnahmen des BGM

  • Schutzimpfungen
  • Gesundheitstage
  • Burn-out-Fortbildungen
  • Tragen von Schutzkleidung am Arbeitsplatz
  • Hygienemaßnahmen
  • Rückenschule
  • Sportkurse
  • Kurse zum Erlernen von Entspannungsübungen
  • Oasenetage

Ziele des BGM

  • Erhaltung und Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten
  • Reduzierung von Fehlzeiten.
  • Durch gute Arbeitsbedingungen und Lebensqualität am Arbeitsplatz wird auf der einen Seite die Gesundheit und Motivation nachhaltig gefördert und auf der anderen Seite die Produktivität und Dienstleistungsqualität erhöht.
  •  Vermeidung chronischer Erkrankungen

Wie wird das Ziel erreicht?

Um diese Ziele erreichen zu können, bedarf es folgender Schritte zur Umsetzung:

  1. Analyse (Bestandsaufnahme) z. B. Gesundheitszirkel
  2. Strategie (Maßnahmen/Planung):
    Auf wechen Gesundheitsebenen müssen wir aktiv werden? Körperlich, psychisch oder organisatorische Ebene?
  3. Evaluation (Wurden Ziele erreicht? Hat sich durch die durchgeführten Maßnahmen etwas verbessert?
 

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Was bedeutet Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)?

In § 84 Abs.2 SGB IX fordert der Gesetzgeber die Arbeitgeber auf, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die innerhalb der letzten 12 Monate länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen.

Betriebliches Eingliederungsmanagement umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen, Beschäftigte mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderung dauerhaft an einem geeigneten Arbeitsplatz einzusetzen. 

Es sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Überwindung der Arbeitsunfähigkeit
  • Vorbeugung vor erneuter Arbeitsunfähigkeit
  • Erhalt des Arbeitsplatzes/Vermeidung von Berufs-/Dienstunfähigkeit

Es gilt nicht nur für schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sondern für alle Beschäftigten eines Unternehmens. 

Bereits nach einer relativ kurzen Zeit von sechs Wochen besteht Handlungsbedarf beim Arbeitgeber. Aber auch in Fällen, wo nicht durch länger andauernde Arbeitsunfähigkeit, sondern durch häufige Kurzerkrankungen klar wird, dass gesundheitliche Probleme bestehen, sieht das SGB IX eine Initiative des Arbeitgebers vor. 

Schritte des BEM-Verfahrens

Information 

Die betroffenen Beschäftigten werden angeschrieben, über das BEM informiert und zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. 

Erstgespräch

Im Erstgespräch informiert einer der Fallkoordinatoren über die Möglichkeiten des BEM. Die betroffenen Be- schäftigten stimmen der  Teilnahme am  BEM zu oder lehnen es ab.


Eingliederungsgespräche

Je nach Einzelfall kann in Eingliederungsgesprächen geklärt  werden, wie die  Rückkehr an den Arbeitsplatz erfolgen soll. An den Gesprächen können mit Zustimmung der  Betroffenen weitere interne und externe  Partnerinnen und Partner teilnehmen.

Rückkehr an  den Arbeitsplatz

Die Rückkehr an  den Arbeitsplatz wird  von  den BEM-Fallkoordinatoren begleitet.

Neben den BEM-Fallkoordinatoren können mit Zustimmung und Beteiligung der  betroffenen Personen folgende Interessenvertretungen, Personen und Gremien der Barmherzigen Brüder Rilchingen hinzugezogen werden:


▪ Mitarbeitervertretung
▪ Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen
▪ Betriebsarzt
▪ Vorgesetzte/-r
▪ Integrationsteam
▪ Arbeitsgruppe Gesundheitsmanagement


Bei Bedarf werden externe Service- und Leistungsträger hinzugezogen.

Die Teilnahme  am betrieblichen Eingliederungsmanagement ist freiwillig und  kann  von den Betroffenen abgelehnt  werden. Auch ein Abbruch des BEM ist auf Wunsch der Betroffenen möglich.

Alle Beteiligten an der betrieblichen Eingliederung unterliegen der Schweigepflicht und können nur durch die betroffenen Personen davon entbunden werden!

 
 
 
 
716